Hochsensibilität

Eine besondere Fähigkeit, die oft unerkannt bleibt

Zu viele Reize, zu viele Emotionen, eine zu kurze Zündschnur. Hochsensibilität geht oft mit einem Unwohlsein im öffentlichen Raum einher. Mit einem Fluchtinstinkt, wenn zu viele Menschen gleichzeitig reden, zu viele Gerüche und Geräusche einwirken, wenn alles zu eng, zu laut, zu schnell wird. Das sind die Momente, in denen sich eine High Sensitive Person (HSP), nach den eigenen vier Wänden sehnt, in denen sie der Situation entfliehen möchte, weil sie es nicht schafft, die vielen Eindrücke zu verarbeiten.

Hochsensible Menschen nehmen alle Reize, die auf sie im Alltag einströmen, stärker wahr als andere. Diese besondere Gabe der Feinfühligkeit führt bei vielen Betroffenen, vor allem so lange sie unerkannt bleibt, oft zu Situationen von Überforderung. HSP ziehen sich bei einer Reizüberflutung zurück, gelten als introvertiert und hypernervös. Tatsächlich ist es auch so, dass hochsensible Menschen anfälliger sind für Stress, Leistungs- und Zeitdruck.