Spezial Coaching für

Scanner Persönlichkeiten

Scanner oder auch Multiprofessionals, Generalisten, Universalgenies genannt, sind vielbegabte Multitalente, die sich für viele unterschiedliche Themenbereiche interessieren, die viele Projekte gleichzeitig am Laufen haben und erst so richtig in ihrer Vielfalt aufblühen. Allerdings können sie sich weniger gut für etwas entscheiden oder an einer Sache dran bleiben.

Scanner-Persönlichkeiten beginnen leidenschaftlich und voller Begeisterung mit einem neuen Projekt. Sobald sie verstanden hat, was wie funktioniert, schwindet das Interesse und es geht weiter zu neuen Projekten. Für Scanner ist der Prozess wichter als das Ergebnis.

Eine der größten Herausforderungen für eine Scanner Persönlichkeit ist es, sich für etwas zu entscheiden oder sich festzulegen. Es gibt so vieles was sie interssiert und am liebsten würde der Scanner stets alles auf einmal machen.  Es geht ihm manchmal wie dem Esel, der zwischen zwei Heuhaufen steht und verhungert, weil er sich nicht entscheiden kann, von welchem Heu er fressen möchte. 

Scanner sind in höchstem Maße kreativ. Sie finden sich blitzschnell in neue Themen ein und eignen sich Wissen in windeseile an. Sie lesen oft mehrere Bücher gleichzeitig. Wie ein Staubsauger saugen sie Informationen auf, getreu ihrem Motto: Jetzt weiß ich das auch.

Scanner leiden darunter, dass sie viele Projekte und Dinge beginnen, jedoch oft nicht beenden. Dadurch werden sie mit Unverständnis und negativen Kommentaren von der Umwelt konfrontiert. Sie wirken manchmal oberflächlich und flatterhaft. Sie haben häufig das Gefühl der Unzulänglichkeit und ein negatives Selbstbild.

Im Beruf kämpft der Scanner häufig mit fehlender Sinnhaftigkeit oder Langeweile, dass macht ihn unzufrieden und nach ein bis drei Jahren wechselt er den Job. Das lässt den Lebenslauf eines Scanners lang und länger erscheinen und es wird mit jedem Jobwechsel immer schwieriger, dies bei neuen Bewerbungen plausibel zu rechtfertigen.

 

Für Scanner scheint es einfach nicht den passenden Job zu geben, so glaubt er. Doch wenn ein Scanner weiß, wie er sein ganz individuelles, von maximaler Flexibilität gekröntes Lebenskonzept gestalten sollte, und wenn er weiß, wie er seinen beruflichen Bereich in dieses Lebenskonzept integriert, wird er genau den Sinn und die Zufriedenheit finden, die er sich so sehnlich wünscht.

Hochbegabte Multitalente

Scanner-Persönlichkeiten sind vielinteressiert und eine Variante der Hochbegabung. Sie eignen sich Wissen sehr schnell an, verlieren allerdings auch schnell das Interesse. Hierbei spielt das motivierende Belohnungssystem einer Scanner Persönlichkeit, eine zentrale Rolle. Scanner Merkmale: 

  • ihre Interessen gehen meist weniger in die Tiefe, dafür mehr in die Breite.

  • ihre 1.000 Ideen, möchten sie am liebsten alle umsetzen – Klavier zu lernen, Buch schreiben, etc.

  • sie vermeiden Spezialisierung, weil ihnen das langweilig und einengend erscheint.

  • extrem unter Druck und gestresst fühlen sie sich, wenn sie Entscheidungen für ein bestimmtes Gebiet treffen und sich ausschließlich darauf konzentrieren sollen.

  • sie werden magisch davon angezogen, immer wieder neue Dinge und Ideen auszuprobieren, bringen sie aber oft nicht zu Ende, wichtiger ist für sie Beschäftigung und dem Wissensdrang nachzugehen.

  • in Gedanken sind sie oft mit ihren Interessen beschäftigt und wirken daher abwesend.

Kommt dir das bekannt vor?

Scanner-Persönlichkeiten leiden besonders unter den o. g. Zwängen. Sie sind vielbegabt und haben ein vielfältiges Spektrum an Interessen, Hobbys und Kompetenzen. Für sie ist es eine Qual, sich entscheiden zu müssen – was soll ich werden? Spätestens mit Beenden der Schule wird genau das von uns verlangt. Ein Scanner beginnt eine Sache, macht sie ein, zwei Jahre.... er ist absolut gut darin, hat diese Tätigkeit verinnerlicht, aber jetzt reicht es und braucht neue Herausforderungen.

 

Scanner werden von Experten gerne mit Schmetterlingen oder bunten Zebras verglichen: Alles ist gut, solange es nicht eintönig wird. Das gilt nicht nur für Hobbys, sondern auch vor allem im Job.

Scanner Persönlichkeiten verfügen über Agilität und Flexibilität und haben damit die Top Eigenschaften für New Work.

Schwierigkeiten in Zielfindung und Motivation

Durch ihre Schwierigkeiten in der Zielfindung und Motivation werden Scanner Persönlichkeiten meist als flatterhaft, wankelmütig und unbeständig wahrgenommen, weil ihr Umfeld einfach nicht versteht, wie jemand so anders sein kann. Scanner sprühen vor Ideen und fühlen sich in vielen Bereichen wohl.  Sie haben viele Projekte parallel laufen und verzetteln sich nicht dabei.  Aber dieses Wissen kanalisieren und auf eine Stelle zuschneiden zu können, ist für sie mitunter die Crux.

Multitalent oder Generaldilettant

Die Gesellschaft hat eine andere Erwartung und das stellt das Problem.

Für Außenstehende wirkt das Scanner-Verhalten möglicherweise eher chaotisch. Die Erwartungshaltung spiegelt sich auch in Sprüchen wie "Was man einmal angefangen hat, muss man auch zu Ende bringen" wider. Für Menschen, die ihre Profession gefunden und sich auf eine Sache spezialisiert haben, wirkt das Verhalten von Scannern wie ein zielloses Umherirren.

 

 

Das Gegenstück zum Scanner ist der Taucher, der in ein Wissensgebiet regelrecht abtaucht. Er beschäftigt sich hingebungsvoll mit einem Thema und allem, was irgendwie damit zusammenhängt.

Dies bedeutet nicht, dass ein Taucher nicht auch andere Hobbys haben kann, doch die werden ihn niemals mit der gleichen Intensität fesseln wie sein auserwähltes Fachgebiet.

 

 

Der gängige Vorwurf für Scanner lautet, dass ja etwas, was so schnell wieder beendet oder abgebrochen wurde, nicht richtig gelernt worden sein kann. Dabei beschäftigen sich Scanner sehr wohl mit einem Thema am Stück und vertiefen sich so lange, bis sie es durchdringen. Nur möchten Scanner sich diesen Gebieten dann nicht für die nächsten 20 Jahre beschäftigen, sondern sich einem neuen, spannendem Thema zuwenden. Scanner sind also keineswegs wankelmütig.

Die spannendste aller Fragen für einen Scanner

Wie finde ich meine Berufung? Meinen richtigen Job? Was gibt mir Sinn und erfüllt mich?

Meistens versuchen Berufsberater Ratsuchende mit Praktika auf den richtigen Weg zu bringen. Scanner-Persönlichkeiten haben im Endergebnis oft mehrere Ausbildungen, sind aber nicht glücklich damit. Wozu sich festlegen, wenn noch so viel Neues da draußen auf einen wartet?

Frau, die draußen arbeitet

Kurztest: Bin ich eine Scanner Persönlichkeit?

  • ich kann gut Analysieren und erkenne Zusammenhänge viel schneller als andere

  • ich verbringe viel Zeit damit, meine Horizonte abzustecken und über Ideen nachzudenken

  • ich vermeide klare Entscheidungen oder diese durchzuhalten

  • ich bin wissbegierig und stark begeisterungsfähig für neue Themen, bis ich mich langweile

  • ich ändere oft meine Meinung darüber, was ich eigentlich machen möchte

  • ich hinterfrage vieles, gerade im Job, weil ich die Zusammenhänge wissen will

  • ich habe oft Selbstzweifel und frage mich, ob alles mit mir stimmt

  • ich empfinde mich als individuell und unkonventionell

  • ich bin sehr selbstreflektiert, selbstkritisch und gleichzeitig sehr einfühlsam

  • nur wenn ich viele Dinge gleichzeitig mache, bin ich konzentriert und im Flow

  • ich empfinde Langweile bei Menschen, die nicht so vielseitig interessiert sind

  • Herausforderung, Freiheit, Unabhängigkeit und vor allem der Sinn sind mir sehr wichtig

_DSC0535.JPG

Ein Spezial Coaching gibt Klarheit und Orientierung

Ich unterstütze dich bei deiner beruflichen Neuorientierung und helfe dir, deine Berufung zu finden. Du erhältst Klarheit, Orientierung und einen Richtungsfahrplan, für die sofortige Umsetzung.

Typisches Scanner-Verhalten

Scanner haben vielfältige Interessen, bringen viel Neugierde mit und brauchen Abwechslung in dem, was sie tun. Sie erfassen auch komplexe Zusammenhänge sehr schnell. Sie fühlen sich in vielen Bereichen wohl und sprühen vor Ideen. Ihr Tag könnte 36 Stunden haben. Lösungen schütteln sie wie aus dem Ärmel.

 

Mit ihrer Vielfältigkeit wirken sie auf andere flatterhaft und unbeständig und sie haben Entscheidungsschwierigkeiten. Ein Scanner beginnt etwas, macht es eins bis zwei Jahre, ist richtig gut darin und dann... langweilt er sich und braucht neue Herausforderungen.

Wenn Sie sich in Einigem wiedererkennen und einen Coach suchen, der Sie wirklich versteht, dann sind Sie bei mir goldrichtig

Warum die Berufswahl für Scanner so schwierig ist

Die Rahmenbedingungen im Job müssen passen

Scanner spüren - bewusst oder unbewusst, dass alles, mit dem sie viel Zeit verbingen, besondere Auswirkungen auf ihr Wohlbefinden hat. Sie nehmen vieles wahr: ungute Stimmungen, inkompetente Vorgesetzte oder Kollegen, fragwürdige Geschäftspraktiken. Sie nehmen Mißtände mit nach Hause und arbeiten sich mitunter daran auf. Das macht sie bei der Jobsuche wählerisch.

Angestelltenjob, Selbstständigkeit, Spezialist/in oder?

Vielbegabten Scannern fällt es schwer DAS Projekt oder DIE Ausrichtung zu finden. Sie begeistern sich für Vieles und brauchen diese Vielfalt, da sie sich sonst langweilen. Sie brauchen stete Inspiration. Sie wollen sinnstiftende Aufgaben/ Projekte und suchen nach ihrer Berufung statt nach einem Beruf.

Machen sie einen Spezialisten-Job, langweilen sie sich schnell. Umgekehrt sind sie schnell genervt, wenn sie als Spezialist unterschiedlichste Aufgaben jonglieren sollen.

 

Es fällt ihnen sehr viel schwerer, sich für etwas zu entscheiden. In der Selbstständigkeit jonglieren sie gerne viele Bälle und das birgt seine Tücken, denn oftmals fehlt ihnen die klare Positionierung.

Die meisten meiner Klienten sind auf der Suche nach einer wirklich erfüllenden Tätigkeit, die Sinn macht und Selbstbestimmung gibt. Wenn es Ihnen auch so geht, dann lassen Sie uns sprechen. 

Scanner-Persönlichkeiten und

ihre Erfolgsbremsen: Selbstwert und Selbstzweifel

Viele Scanner pflegen unbewusste Überzeugungen, die ihrem Erfolg im Wege stehen, ob nun im Angestelltenverhältnis oder in der Selbstständigkeit. Hier ist es ratsam, sich seiner Überzeugungen bewusst zu werden und sie abzulegen. Besonders dann, wenn Sie immer wieder feststellen, am ein und denselben Punkten "hängenzubleiben". 

 

Wenn Auftraggeber oder Arbeitgeber immer nach einem bestimmten Zeitraum abspringen oder wenn immer die gleichen erschöpfenden Situationen eintreten. Dann liegt es an erfolgsverhindernden Glaubenssätzen. Zeit sie zu entlarven und aufzulösen.

Das Dilemma

In der hochtechnisierten Welt von heute drängt alles auf Spezialisierung. Vielseitig Begabte werden eher misstrauisch beäugt. Ein Scanner kann sich als Nichtskönner fühlen, weil sie sich ihr Wissen nicht erarbeiten mussten, sondern einfach nur ihrem Wissensdrang nachgingen. Daraus können weitere Probleme entstehen.

 

Beispiel:

Ein Kollege arbeitet seit Wochen hart an einem Projekt, kommt aber nicht voran. Ein Scanner wirft mal eben den Blick drauf und schlägt die Lösung vor. Das führt bei Scannern zum weitverbreiteten Denken: Das kann nichts wert sein, weil ich mich nicht anstrengen oder hart dafür arbeiten musste.

 

Oftmals sind Scanner überrascht, wenn ihr Vorschlag wirklich funktioniert. Sie können sich wie Hochstapler fühlen, die nichts von dem, was sie in ihrem Leben erreicht haben, anerkennen können, sondern es als selbstverständlich nehmen.

 

Ein fataler Trugschluss - nur wenn Blut und Schweiß investiert wurden, ist die Arbeit Wertvoll. Scanner sind oft von Selbstzweifel und geringem Selbstwertgefühl geplagt.

 

Wer mal eben die Lösung hatte, macht sich nicht besonders beliebt bei Kollegen. Wer das schon häufiger erlebte, wird seine Begabung vielleicht verschleiern, um Mobbing oder Ausgrenzung zu vermeiden. Menschen streben nach Anerkennung, sind soziale Wesen und wollen zur Gruppe dazu gehören. 

Als Scanner entspannter leben

Ich bin selbst eine hochsensible Scanner-Persönlichkeit. An manchen Tagen würde gerne Schlaf sparen, um meine vielfältigen Interessen auszuleben. An anderen Tagen bin ich erschöpft, weil meine unterschiedlichen Projekte jongliert werden möchten und das manchmal über meine Kräfte geht. 

 

Inzwischen weiß ich, was ich brauche und dass die Balancefindung eine tägliche Herausforderung für mich ist. Die Lebendigkeit, die mich beim Verfolgen meiner Impulse durchströmt, ist mein größtes Geschenk. 

 

Was ich über die Besonderheiten von Scanner-Persönlichkeiten in Selbstbeobachtung, im Austausch mit meinen Klienten/innen lernen durfte und wie ich als Special-Coach für Scanner in der Berufungsfindung vorgehe, berichte ich Ihnen gerne in einem kostenlosen Kennenlerngespräch.

Ich kann dich gut verstehen

_DSC0561_edited.jpg

Für mich waren es großartige Erkenntnisse, die Komplexität meiner Persönlichkeit zu ergründen.  Meine Begabungen setze ich heute gezielt ein und auf mögliche Unter- oder Überforderungen achte ich sehr genau.

 

Früh erkannte ich in meiner Arbeit als Coach, dass meine Klienten meist sehr ähnlich ticken wie ich.

 

"Bettina, du verstehst mich so gut" sind Aussagen, die ich oft hörte und damit ergab sich meine Spezialisierung als Coach für Hochsensible und Scanner Persönlichkeiten.