Berufliche Neuorientierung

Einen Neustart planen, den richtigen Job finden

Während frühere Generationen den Ausdruck „Job fürs Leben“ tatsächlich noch wörtlich nahmen, haben sich die Zeiten mittlerweile geändert. Wer in den 1980er oder 1990er Jahren eine berufliche Neuorientierung wagte, dem unterstellte man meist, dass er gescheitert sei, dass er es nicht geschafft habe. Mittlerweile wechseln Arbeitnehmer durchschnittlich rund alle vier Jahre ihren Job – wagen einen Neustart in München oder anderswo. Scanner-Persönlichkeiten und Hochsensible suchen vielfach sogar schon früher, nach etwa ein bis drei Jahren, eine neue Herausforderung. Scanner, weil sie sich unterfordert und gelangweilt fühlen, High Sensitive Persons (HSP), weil sie womöglich überfordert sind. Von der Vielzahl an Reizen, von den Stressmomenten oder aber auch von den zu hohen Ansprüchen, die sie an sich selbst stellen. Sowohl Scanner als auch Hochsensible sehnen sich nach mehr Sinn und Erfüllung im Job.

Gerade für diese Menschen ist es wichtig, dass mit der beruflichen Umorientierung auch eine intensive Reflexion einhergeht. Schließlich passen sie in kein gewöhnliches Karrieredesign und benötigen mehr als alle anderen eine individuelle Karriereplanung, die auf ihre ganz besondere Persönlichkeit zugeschnitten ist. Auf diese Weise kann verhindert werden, dass sie sich auch nach einem beruflichen Neustart im Kreis drehen und in einer Endlosschleife aus Jobsuche, Jobwechsel und Unzufriedenheit bewegen.